Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischereiwesen

Ein mikrobiologisches Detektionsgerät wird zur beschleunigten Messung von Rohfleischkontaminationen beitragen und somit Kosten und Lebensmittelverschwendung verringern.
Wissenschaftler haben festgestellt, dass auf der Nordsee errichtete Bauwerke eine entscheidende Rolle für den Fortbestand von Korallenpopulationen und für die Steigerung von deren Widerstandsfähigkeit haben könnten.
Umweltfreundliche Werkstoffe aus Hühnerfedern und Traubentrester werden dank zwei von der Europäischen Union (EU) unterstützten Initiativen möglich.
Geringere Kosten, weniger Verschwendung und eine höhere Milchqualität rücken für Milchviehhalter in Sichtweite – dank eines neuen optischen Sensors, der in nur fünf Minuten Kontaminanten und Proteine erkennen kann.
Was haben Mikrokunststofffilter, Düngemittel und Fischfutter gemeinsam? Sie alle können mithilfe von Quallen hergestellt werden! Zumindest nahm sich ein Forscherteam vor, dies im Rahmen seiner Bemühungen, die Menge an Kunststoffabfall in unseren Ozeanen zu reduzieren, zu beweisen.
Forscher entwickeln ein autonomes System zur Überwachung der Fischbestände in Küsten- und tiefen Gewässern. Ihre Technologie könnte den Schutz der Meeresumwelt verbessern.
Eine neue interaktive Online-Plattform trägt dazu bei, das Bewusstsein für Innovationen im Bioökonomiesektor zu schärfen.
In ihrem ersten Testjahr hat die stärkste schwimmende Gezeitenturbine der Welt 3 GWh Strom erzeugt.
Eine EU-Initiative bindet Daten aus den Bereichen Klimawissenschaft, Hydrologie und Wirtschaftswissenschaft ein, um Entscheidungsträger dabei zu unterstützen, die Widerstands- und Anpassungsfähigkeit zu verbessern.
Satellitenbilder von historischen Bewässerungskanälen im spanischen Nationalpark Sierra Nevada könnten die Auswirkungen des Klimawandels in der Region abschwächen.
Hochwertige Bio-Beerenprodukte stehen bei den Verbrauchern und Verbraucherinnen immer höher im Kurs. Ein internationales Forscherteam hat sich der Aufgabe angenommen, dieser Nachfrage gerecht zu werden.
Ein Forscherteam hat einen neuen Test vorgeschlagen, um Hunde schnell auf Parasiten zu untersuchen, die durch Sandmücken übertragen werden. Der Test könnte beispielsweise dazu dienen, die Wirksamkeit der Sandmückenbekämpfung zu überwachen.
Eine EU-Initiative ist bereit, mit den Tests an der ersten ihrer beiden innovativen Turbinenanlagen zu beginnen. Auf diese Weise kommt das Projekt der Kommerzialisierung hydrokinetischer Turbinen einen Schritt näher, die eine zuverlässige Lösung zur kohlenstofffreien Energieerzeugung aus Flüssen und Mündungsgebieten darstellen.
Ein Landwirtschaftsroboter zur Ernte von Paprika wird dabei behilflich sein, die Arbeit in Gewächshäusern zu automatisieren.
Forscher haben eine neue Möglichkeit gefunden, Patienten mit Fieber zu diagnostizieren und zu versorgen. Wie funktioniert das? Mit neuen Biomarkern, die den Unterschied zwischen einer bakteriellen und einer Virusinfektion erkennen können.
Die koordinierte Entwicklung der Strominfrastruktur zwischen Offshore-Windparks und dem Festland wird finanzielle und ökologische Vorteile mit sich bringen.
Ein Technologieprojekt im Bereich Meeresenergie, dessen Ziel es ist, das Potenzial der Gezeitenenergie zu nutzen, schaffte es erfolgreich Strom bei Schleppversuchen zu erzeugen.
Ein Forscherteam hat gezeigt, dass Mikro-Granulatpartikel in Pflanzenzellen sich wie Flüssigkeiten verhalten, wenn sie auf Schwerkraft reagieren. Ihre Erkenntnisse könnten den Weg für neue konstruktive Entwicklungen und technologische Anwendungen ebnen, die biologische Systeme nachahmen.
Chemikalienfreie und ferngesteuerte Sensortechnologien können dem Verlust weiterer Bienenkolonien vorbeugen.
Kurz vor seinem Tod hat uns Stephen Hawking noch ein Vermächtnis hinterlassen – eine Theorie zum Problem multipler unendlicher Universen, die er gemeinsam mit dem Physiker Thomas Hertog aufgestellt hat.
Die erste direkte Datierung eines frühen menschlichen Zahns bestätigt das Alter des Homo antecessor, des ältesten bekannten Urzeitmenschen.
Forscher untersuchen die Auswirkungen des Klimawandels auf die Aquakultur. Die Ergebnisse werden den Fischzüchtern dabei helfen zu entscheiden, welche Fischarten wo gezüchtet werden sollten.
Die möglichen Vorteile von weniger angebauten Getreidearten erlangen ein immer höheres Interesse, da mehr Wert auf gesunde Ernährung gelegt wird.
Die Forschung belegt, dass die Zusammenarbeit mit Pädagogen und Studenten dazu beitragen kann, der Öffentlichkeit Lösungen für ein gravierendes globales Umweltproblem näherzubringen: den Meeresabfall.
Wissenschaftler bewerten derzeit eine neue Technologie, bei der die Kraft des Ozeans genutzt wird, um sauberen und kostengünstigen Strom zu erzeugen.
nächste
Kanal RSS zu dieser Liste



Study in Switzerland
MBA_Master_220.jpg

Study in Poland
Privacy Policy