Exakte Naturwissenschaften, Geowissenschaften

Entsorgung radioaktiver Abfälle: ein allgemeines Problem

Es ist im Interesse aller europäischen Länder, dass Forschung und Entwicklung (F & E) weiterhin die Entsorgung nuklearer Abfälle angehen. Der Schlüssel zur Verbesserung der Zusammenarbeit ist die Durchführung der Technologieplattform für die geologische Endlagerung radioaktiver Abfälle (IGD-TP), die von der EU unterstützt wird.

Die meisten europäischen Länder mit Kernkraftwerken und Forschungsreaktoren haben aktive Entsorgungsprogramme. Allerdings sind werden diese Programme in der EU unterschiedlich finanziert. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist ihr aktueller Status, der erheblich variiert.

IGD-TP wurde im Jahr 2009 ins Leben gerufen und besteht aus derzeit 115 teilnehmenden Organisationen. Gemeinsam fördern sie die Einrichtung von Abfallmanagementprogrammen, die die geologische Endlagerung als die bevorzugte Option für abgebrannte Brennelemente, hochaktive Abfälle und andere langlebige radioaktive Abfälle umfassen.

Das durch die EU finanzierte Projekt SECIGD2 wurde initiiert, um die Integration zu vertiefen und den Zugang zu Know-how und Technologie für die rechtzeitige Umsetzung der ersten geologischen Endlagerstätten zu erleichtern. Es ist der Nachfolger des SECIGD-Projekts, das zu einer strategischen Forschungsagenda (SRA) führte, die zur öffentlichen Konsultation bereit stand.% L% LDie SRA identifiziert die wichtigsten Themen der Forschung und Entwicklung, die das Potenzial besitzen, die Umsetzung der geologischen Tiefenlagerung durch verstärkte Zusammenarbeit in Europa zu beschleunigen. Es ist klar, dass die IGD-TP einen systematischen Weg zur Koordination der Forschung zum Management nuklearer Abfälle initiiert

SECIGD2 unterstützt die Aktivitäten des Sekretariats der Technologieplattform im Zeitraum 2013-2015. Insbesondere werden jährliche Austauschforen und IGD-TP-Konferenzen zum Thema der geologischen Endlagerung organisiert, um als Katalysator für einen Konsens unter den Beteiligten, die aus einer breiten Palette von Hintergründen stammen, zu dienen.% L% LAbfallwirtschaftsverbände, Forschungszentren, Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen haben die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern und damit gemeinsame Aktionen zu initiieren. Zur gleichen Zeit werden Partnerschaften zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen gefördert, um die kritische Masse für Forschung und Ausbildung zu schaffen.

LNeben der Ausbildung von Fachkräften in allen Bereichen der Kernenergieerzeugung, befasst sich das IGD-TP-Sekretariat befasst sich mit der Notwendigkeit für eine gut informierte Öffentlichkeit. Die neuesten Entwicklungen können auf der öffentlichen Website, die regelmäßig aktualisiert wird, verfolgt werden.

Datum der letzten Änderung: 2015-09-03 09:13:45
Kommentare



Study in Switzerland
BBA-Bachelor-220_1.jpg

Study in Poland
Privacy Policy